Bildungsinstitut Competence Team - Gesunde Beziehungen

Lebens-und Sozialberater/IN

Lebens- und Sozialberatung bedeutet professionelle Beratung und Begleitung von Menschen in verschiedensten Problem- und Entscheidungssituationen. Diplomierte Lebens- und Sozialberater begleiten Menschen ein Stück auf ihrem Lebensweg – in Krisen, bei wichtigen Entscheidungen und bei der  Erreichung ihrer persönlichen Lebensziele. Ausbildungsziele und Tätigkeitsfelder Lebens- und Sozialberatung ist neben der Medizin, Psychologie und Psychotherapie als die vierte Säule der Gesundheitsvorsorge etabliert. Der Lebens- und Sozialberater befasst sich mit Beratung, Prävention, Bewusstseinsbildung und gegebenenfalls Hilfestellung in akuten persönlichen Krisensituationen. Schwerpunkt dieser Ausbildung ist einerseits die Bewältigung von Problemen und Disharmonien bei Ehepaaren und Lebensgemeinschaften sowie generell in Beziehungen im privaten oder beruflichen Umfeld. Es werden Kompetenzen erworben, die die Unterstützung von Menschen bei der Bewältigung von Druck und Stress ermöglichen.

Diese Ausbildung richtet sich an Personen, die gerne selbstständig oder im Angestelltenverhältnis tätig werden, sich neu orientieren oder eine Ergänzung und Erweiterung der Qualifikationen für ihre Tätigkeit anstreben und eine umfassende Persönlichkeitsentwicklung schätzen.

Ausbildungsbeginn: Oktober 2020  Wegen der momentanen Corona Situation können Termine erst fix ab Ende Juni vergeben werden.

Paarberater/IN

Liebe und Partnerschaft befinden sich in einem Wandlungsprozess. Alternative Beziehungsformen abseits traditioneller Bindungen nehmen zu. Das ist auch für Berater*Innen eine Herausforderung. Ziel dieses Lehrganges ist es, den Teilnehmer*Innen sowohl praxisorientierte Methoden und Werkzeuge für die Arbeit mit Paaren an die Hand zu geben als auch ein Verständnis für neue Lebens- und Liebesformen zu vermitteln.

 

Wir arbeiten in diesem Lehrgang in Kleingruppen bis max. 8 Personen.

 

Sokrates Pädagogik

Der Sokratische Dialog (bzw. die Sokratische Gesprächsführung) ist heute eine Methode für Fragetechniken, die dialogisch, also als Zwiegespräch, stattfindet. Es handelt sich um einen Gesprächsführungsstil, der unterschiedliche Fragetechniken beinhalten kann. 

Der Sokratische Dialog wird meist der Kognitiven Verhaltenstherapie zugeordnet. Er kann jedoch in vielen Therapieformen und psychologischen Schulen integriert und verwendet werden: In der humanistischen Psychologie ebenso wie bei psychoanalytischen und tiefenpsychologischen Ansätzen, bei Kognitiver Therapie und Gesprächstherapie. Im Coaching kommt vor allem die funktionale sokratische Gesprächsführung zum Einsatz. Die zentralen Fragestellungen, die im Sokratischen Dialog bearbeitet werden, sind

„Was ist das?“ „Darf ich das?“ „Soll ich das?“

Durch das konsequente Hinterfragen werden Aussagen und Denkmuster des Klienten offengelegt und auf mögliche Widersprüche geprüft. Auf eine kognitive Art werden dysfunktionale und limitierende Ansichten umstrukturiert. Diese bisherigen Ideen werden vom Klienten selbst widerlegt, so dass sie eigenständig zu neuen Überzeugungen gelangen. Diese Einstellungsänderungen sind in der Regel sehr stabil und nachhaltig.

Ausbildungsbeginn: September 2020  Wegen der momentanen Corona Situation können Termine erst fix ab Ende Juni vergeben werden.